neurosis in berlin

ein denkwürdiger start in die neue woche.
neurosis spielen in berlin. das kommt recht selten vor. auch dieses mal ist es ihr einziges deutschlandkonzert.
warum bin ich hier? es ist ein mix aus melancholie und selbstbestrafung. neurosis ist die lieblingsband meiner ex-freundin.
nach jahren hatte ich den eindruck, die band einigermaßen kapiert zu haben. an ihrem objektiven status innerhalb dessen, was manche “post rock” nennen, im fall von neurosis aber besser “post metal” heißt, also zerstörungswut und elegie in slow-motion, ist nichts zu zweifeln. das konzert ist ausverkauft. diverse sprachen werden im publikum gesprochen. es ist ein ereignis von internationalem belang.
ich bin dabei, hatte mich aber ursprünglich als überdurchschnittlich unbedarft eingeschätzt. bei gesprächen in der outdoor-raucherzone hörte sich das aber gar nicht so an. ich konnte immerhin aus zwei alben, “a sun that never sets” und “given to the rising“, jeweils meinen lieblingstitel nennen. die kleingruppe, mit der ich durch zufall sprach, konnte das nicht und stammelte auch bei der frage, welche alben neurosis eigentlich noch veröffentlicht haben.

ich habe bei dem konzert keineswegs auf meine ex-freundin gewartet, damit das klar ist. ich hatte mir aber eine melodramatische katharsis versprochen, die nicht eintrat.
obwohl ich die show gerne als gewaltige reminiszenz an meine verblichene großliebe verstehen wollte, habe ich mich manchmal etwas gelangweilt. blasphemie finde ich ja recht cool, in diesem fall hat sie mich aber irritiert.
was auffiel: neurosis lieben die länge, insbesondere was intros angeht. im dunkeln.
leider war ich von dem konzert nur bedingt beeindruckt.
ich habe gemerkt, daß ich nicht der mensch für kehlkopfgesang bin.
dennoch erkenne ich an, daß neurosis neben isis das nonplusultra sind in der sparte, die sich mit unzähligen bands extrem inhaltsgleich teilweise durch übersättigung ins abseits katapultiert hat.
dennoch: ein konzert von “mogwai” oder “god is an astronaut” wäre eventuell unterhaltsamer gewesen für mich warmduscher.

was mir sonst noch aufgefallen ist:

– ich war selten auf einem konzert, auf dem mehr single-männer waren, also auch ohne gleichgeschlechtliche begleitung, so wie ich
– die t-shirts von neurosis kosteten nur 15 euro (bei nin und vielen anderen bands sind es 30€ oder mehr)
– das bier kostet ausgerechnet im “astra”, angesiedelt auf dem ansonsten selbstverwalteten grundstück links-alternativer insititutionen wie dem “cassiopeia” mehr als in der großveranstaltungshalle “arena berlin“, wo ich eine woche zuvor nin gesehen habe (3€ statt 2,5€ für 0,33l)

außerdem:
– ich bekam komplimente für mein “aereogramme“-shirt
– es gab 2 vorgruppen, ich fand beide wenig überraschend
– das konzert dauerte bis kurz vor 1h. neurosis spielten fast zwei stunden
– ich fand das publikum insgesamt nicht besonders prollig
– nin-fans sind nicht mehrheitlich hübscher
– einer der neurosis-sänger sieht aus wie nick oliveri
– ich kann neurosis auf cd leichter mögen

videos:

langsam bin ich sauer auf meine digicam: letztes mal war alles verwackelt, dieses mal wird es ständig verschwommen. die kamera findet nur schwer ihren focus.
anyway: 2 ausschnitte

1. “water is not enough” (aus “given to the rising“)

2. “through silver in blood” (aus “through silver in blood“)

foto-gallerie:

(c) mike menzel @ flickr


mein lieblingstrack von neurosis:

“stones from the sky” (aus “a sun that never sets“)
download: rapidshare.com


teilen:

  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • blogmarks
  • MisterWong.DE
  • MySpace
  • Netvibes
  • Reddit
  • StumbleUpon
  • Technorati
  • Tumblr
  • Twitter
  • Webnews.de
  • Wikio
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg
  • Live

related:
  • autolux in berlin
  • mm in b
  • deerhunter / black lips @ berlin
  • berlin festival, pt. 2
  • berlin festival, pt.1

  • 7 Jul 2009, 7:38
    by Hanz415


    comment:

    the second video is Through The Silver In Blood

    7 Jul 2009, 14:35
    by FL


    comment:

    Haste zufällig auch was von Amenra gefilmt?

    7 Jul 2009, 20:08
    by dissi


    comment:

    nein, die habe ich auch nur gehört, nicht gesehen.

    7 Jul 2009, 20:53
    by yoyo


    comment:

    wie hieß die erste vorband, war das amenra ?!

    7 Jul 2009, 21:10
    by dissi


    comment:

    nein, das war celan.

    7 Jul 2009, 22:15
    by thomas


    comment:

    nun als erstes haben amenra gespielt, als zweites celan. war glaube ich anders angekündigt.

    7 Jul 2009, 22:41
    by Akula


    comment:

    Hi,

    nein, war nicht anders angekündigt. Amen Ra tauchten stets bei den Flyern und Posten als unterste Nennung auf, womit klar war, das sie die ersten sind und nach meinem Empfinden auch zurecht.

    Ich kann Dir nachempfinden und ich glaube ich hab dich gesehen, zumindest einen, der ein Aereogramme Shirt angehabt hatte (das letzte Konzert im Postbahnhof war umwerfend). Neurosis waren laut und zehrend, viele großartige Stücke wurden nicht gespielt, stattdessen Noise pur. Ich würde Neurosis auch nicht unbedingt als Post bezeichnen, für mich ist und bleibt es was Noisiges (Noisecore,Noise-Post-Punk,Noise-Sludge), auch wenn ich dafür immer wieder Schläge kassiere. Naja wollen wir nicht allztusehr genrefizieren. Sie bleiben einzigartig und führend mit ihrem Sound.

    Nunja leider hat der Großteil des Publikums mal wieder (für Berlin typisch) seine ganze Energie für die mieserablen Vorbands verbraten. AmenRa werden mit dem Nachgeäffe und dem grausamen Gesang mit peinlichem Arschgeweih auf LimpBizkit-Doom-Niveau mich nie erreichen und Celan kupferten eindeutig zuviel von Neurosis 90er Zeiten und aktuellen Cult-Of Luna ab, ein Song hatte fast die identischen Klanglinien in der Grundlinie eines Cult of Luna Tracks (zu faul das jetzt auch noch rauszusuchen).

    Vielleicht war ich auch einfach nur mies gelaunt, weil ich meine Helden von Rosetta nicht sehen konnte. Erstens weil ich Urlaub machte und auch brauchte und zweitens weil die Band keine Location in dieser Stadt gefunden hat. Und das ärgert mich. Zu gewissen Konzerten strömen die Leute in Scharen und andere super Bands werden einfach links liegen gelassen in dieser überhypten YuppieStadt, siehe das kläglich besuchte Junius Konzert.

    8 Jul 2009, 0:30
    by FL


    comment:

    “AmenRa werden mit dem Nachgeäffe und dem grausamen Gesang mit peinlichem Arschgeweih auf LimpBizkit-Doom-Niveau mich nie erreichen”

    LOL?

    10 Jul 2009, 18:39
    by Akula


    comment:

    @FL

    Was gibt es da an meiner sehr überspitzten Aussage zu zweifeln? Sorry, AmenRa sind eine Kopie von Kopien, die keiner braucht. Da hör ich mir noch lieber ähnliche Kollegen wie Tephra an, auch wenn das letzte Konzert im Lido enttäuschte, wie auch das neue Album. Weitere Beispiele gibt es genug.

    Und wenn ich ne grausame Stimme hören will, hör ich 1. BlackMetal und 2. Silencer – da passt das wenigstens gut. Und über das mieserable Arschgeweih + Layout lass ich mich nicht nocheinmal aus. Zurück zur Stimme, in den ruhigen Momenten klingt sie schon besser, aber das wars. Vielleicht für Ihn einzusehen, immer clean zu singen oder einfach garnicht und anstattdessen auch mal ein Instrument in die Hand zu nehmen.

    Und entschuldigt mein agressives auftreten, ich will nur spielen…

    24 Nov 2009, 16:31
    by Unas


    comment:

    Ich glaube Neurosis muss man ablieben, wenn man von dem Konzert was haben will. Ich denk die vollen Fans haben da auch genau gekriegt was sie wollten. Ich hab mich in meinen Konzert Gewohnheiten und Erwartungen ( Was soll mir geboten werden) dass ich mich bei den meisten Post Rock Konzerten wohl eher langweilen würde. Auf Platte find ich NEurosis aber ziemlich geil. Das mit dem Metal kann ich aber nicht so ganz nachvolziehen. Außer das der Krachige Gesang auch im Death Metal zu finden ist.

    *name

    *e-mail

    web site

    leave a comment


    mit dem absenden dieses formulars stimmen sie der zweckmäßigen speicherung und veröffentlichung der eingegebenen daten (minus e-mail-adresse) zu.
    alle kommentare werden moderiert, zeitverzögert freigeschaltet.
    es werden keine kommerziellen seiten via comment verlinkt.