chelsea wolfe in berlin

chelsea wolfe ist eine künstlerin, der man in etwa ansieht, wie ihre musik klingt.
da es sich dabei in beiderlei hinsicht nicht wirklich um reine klischee-reproduktion handelt, ist das nichts schlimmes. ihr augen-makeup erinnert vielleicht etwas an marilyn manson. ihre musik ist semi-rock, semi-darkwave, semi-songwriting. nichts davon zu exzessiv, in der gesamtkomposition irgendwie unique, sehr hypnotisch und live nochmal intensiver.

am vergangenen mittwoch spielte chelsea wolfe im nebenbau des berliner “berghains”, der “kantine”, auch “bierhof rüdersdorf” genannt.
aus den nachfolgenden mitschnitten finde ich die letzten beiden tracks am besten. der vorletzte ist als ganz neuer angesagt worden, aber auch für den letzten fehlt mir dann doch das fachwissen. der erste track ist “demons”. er ist sowohl auf dem album “the grime and the glow” als auch auf dem aktuellen album “apokalypsis” enthalten.
das album “apokalpyis” kann man hier vorhören.


(die billig-digitalkamera ist neu. war toll den digital zoom auszureizen. das ergebnis ist: zu viel, zu verpixelt. sorry.)

p.s.: die/der erste, der mir den songtitel des letzten tracks auf diesem video nennen kann, bekommt eine “planet dissi“-hipstertasche.

vorgruppe war “odonis odonis“, die ein enorm effektives set spielten. so effektiv, dass ich die am liebsten gerne mal als hauptact mit einem wesentlich weniger distanzierten publikum sehen wollen würde. auch deren album “holladanze” ist hörenswert.


teilen:

  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • blogmarks
  • MisterWong.DE
  • MySpace
  • Netvibes
  • Reddit
  • StumbleUpon
  • Technorati
  • Tumblr
  • Twitter
  • Webnews.de
  • Wikio
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg
  • Live

related:
  • “blouse” @ “comet club”
  • “still corners” @ “silbergold”
  • no joy @ berlin
  • esben & the witch @ frankfurt
  • ema @ berlin

  • 24 May 2012, 22:59
    by flatulencegirl


    comment:

    “p.s.: die/der erste, der mir den songtitel des letzten tracks auf diesem video nennen kann, bekommt eine “planet dissi“-hipstertasche.”

    Der letzte Track im Video heisst “Feral Love”, da ich aber lieber tot umfallen würde bevor ich stofftaschentragend Werbung für dich mache, kann das Teil gerne my homeboy salty bekommen.

    24 May 2012, 23:11
    by dissi


    comment:

    danke. aber salty braucht und bekommt auch keine taschen von mir. warum er dein “homeboy” ist, möchte ich lieber auch nicht gerne wissen, ist das nicht ne sekte?
    ich verspende die tasche nun in deinem namen: “danke flatulence girl”.

    *name

    *e-mail

    web site

    leave a comment



    × 8 = thirty two

    alle kommentare werden moderiert, zeitverzögert freigeschaltet.
    es werden keine kommerziellen seiten via comment verlinkt.
     
     

    zuletzt