paech ermittelt

headerbild via wadiblog
darauf zu sehen: matthias jochheim (ippnw), die linkspartei-abgeordneten inge höger und annette groth, der ex-mdb/ex-außenpolitischer sprecher der linkspartei norman peach und nader el sakka, palästinenische gemeinde

so sehen helden aus!

als phoenix heute teile der pressekonferenz der gaza-märtyrer ausstrahlte, hatten die die fünf veteranen die blumensträuße noch immer in den händen. oder schon wieder neue.
sie hatten abenteuerliches zu berichten:

beinahe wäre die paech-posse gar nicht dabei gewesen, bei der großen fahrt nach gaza. erst saßen sie auf der “challenger 1“, die hatte technische probleme, dann saßen sie auf der “challenger 2“, die hatte auch technische probleme und inge höger fragt sich, ob es da nicht “versuche gegeben hat, diese schiffe seeuntauglich zu machen“.
der mossad konnte aber nicht verhindern, daß die deutsche delegation des “free gaza movements” schließlich in illustrer gesellschaft auf dem schiff der “ihh” gelandet ist.

dort war inge höger während des akts der israelischen “piraterie” laut eigenen angaben die ganze zeit über im geschlechtergetrennten unterdeck eingesperrt. trotzdem glaubt sie zu wissen: “niemand hatte eine waffe“.
jetzt macht sie sich sorgen um die menschen “in israel im gefängnis“, denn “man weiß nicht, was mit ihnen geschieht“.
die hilfsgüter an bord habe israel “gekapert” und höger verlangt, israel solle sie wieder rausrücken und “an die menschen in gaza” ausliefern.

eine erstaunlich scheinheilige stellungnahme. denn genau das hatte israel ja schon im vorfeld angeboten, wie thomas gutschker (“rheinischer merkur“) im phoenix-studio ausführt:

annete groth spricht von einem “barbarischen akt” von einem “killing – geplant vermutlich“.

und norman paech war offenbar mit den prügelnden männern auf deck, weiß nämlich zu berichten, es habe nur “2 1/2 holzstöcke” zur “verteidigung” gegeben. gegen diese verteidigung sei “juristisch nichts zu sagen“.
verletzte israelis habe es auch gegeben, aber deren verletzungen seien “nicht schlimm” gewesen.
die erzwungene ausreise der palifans nach dem kurzweiligen aufenthalt im “internierungslager” in aschdod bezeichnet paech als “deportation“.

aktuelle pressemeldungen besagen, erfolgsautor henning mankell wird gerade mit der “el al” nach schweden deportiert.
und neue schiffe machen sich auf nach gaza. diesmal ohne die linkspartei.

p.s.: pfarrer stoodt hat aus gegebenem anlass zur einer anti-israel-demo in frankfurt aufgerufen. ein kerngebiet der “anti-nazi-koordination“.


teilen:

  • Digg
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • blogmarks
  • MisterWong.DE
  • MySpace
  • Netvibes
  • Reddit
  • StumbleUpon
  • Technorati
  • Tumblr
  • Twitter
  • Webnews.de
  • Wikio
  • Yahoo! Bookmarks
  • Yigg
  • Live

related:
  • kundgebung gegen die mehrheit
  • antisemitismus in der linkspartei
  • zdf über ihh
  • sommer-albträume II
  • spendensumpf bei der pds/linkspartei

  • comment:

    […] This post was mentioned on Twitter by Andreas Trottnow, dissi kotzboy. dissi kotzboy said: norman paech ermittelt: http://kotzboy.com/?p=6343 #linkspartei #gaza #flotille […]

    3 Jun 2010, 22:57
    by Unas


    comment:

    Die IDF ist volle Kanne Dämlich in die PRopaganda Falle gerannt. Deswegen dst die Flotte überhaupt losgesegelt.
    Dennoch, das hätte man schlauer lösen können. Menschliches versagen und auf jeden Fall sind auf Seiten der IDF fehler gemacht worden. Aber eben auc nicht mehr. Kein Staat kann sich aufgrund von Publicity die Grenzen verletzen lassen ( “wir haben vor die Grenze zu Gaze zu überqueren”)
    Die ganzen west Promis waren unter Deck und nicht auf dem SChiff auf dem es passiert ist. Das die Waffen nicht an Bord waren, sondern später hingelegt wurden, wird in den Nachrichten erstaunlicherweise als eine selbstverständlichkeit vorausgesetzt, auch wenn es in den Bereich der Verschwörungstheorie gehört.

    3 Jun 2010, 22:59
    by Unas


    comment:

    Den Paech hätten sie aber echt da lassen können ;-)

    3 Jun 2010, 23:14
    by dissi


    comment:

    ich bin mir nicht ganz sicher: eventuell oder offensichtlich ging die idf davon aus, daß man sich da abseilen lassen, mit diesem auftritt ein wenig eindruck machen könnte, und den menschen auf dem schiff nochmal den vorschlag unterbreiten könnte, daß die güter auf dem landweg nach gaza gebracht werden, von aschdod aus. natürlich in der annahme, daß sich die besatzung eines schiffes mit u.a. deutschen bundestagsabgeordneten und schwedischen bestsellerautoren nicht als bewaffneter mob herausstellt.

    und apropos verschwörungstheorie: ich bin fast selber nahe an einer, denn ich kann und will mir einfach nicht vorstellen, daß paech & co. so naiv waren und offensiv noch immer sind, daß sie das wirklich für eine schwimmende friedenstaube halten, auf der sie da gewesen sind.

    4 Jun 2010, 18:18
    by Unas


    comment:

    Na ja, da wäre ich vorsichtig. DIe Linkspartei Leute waren unter Deck. Haben also vm beginn der AUseinandersetzung nichts mitbekommen. Des weiteren waren sie nicht auf dem SChiff auf dem es passiert ist. Das ganze war ja eine ganze Flotte.
    Was Paech und ko denken weiss ich nicht, ihre generellen Thesen zum Nahost konflikt sind ja bekannt.

    4 Jun 2010, 18:25
    by dissi


    comment:

    doch, sicher, die waren auf der mavi mamara. paech wurde als “augenzeuge”, der aber dummerweise auch “unter deck” gewesen ist, zu den “tagesthemen” eingeladen:
    http://npd-blog.info/2010/06/04/israel-npd-200/

    4 Jun 2010, 23:26
    by Unas


    comment:

    schau dir mal den blog lizas welt an. Dort gibt es mehrere links. speziell der dritte zeigt die Bedrängnis der Soldaten.

    6 Jun 2010, 17:08
    by Reisebericht I. « Reflexion


    comment:

    […] erleben dürfen, weil sie sich auf dem „Frauendeck“ eingeschlossen wurde. Trotzdem behauptete sie später: „Niemand hatte eine Waffe“. Ein Deck höher wurden die israelischen Soldaten durch […]

    18 Jan 2012, 10:25
    by Reisebericht. | Reflexion


    comment:

    […] er­le­ben dür­fen, weil sie auf dem „Frau­en­deck“ ein­ge­schlos­sen wurde. Trotz­dem be­haup­te­te sie spä­ter: „Nie­mand hatte […]

    *name

    *e-mail

    web site

    leave a comment



    + three = 9

    alle kommentare werden moderiert, zeitverzögert freigeschaltet.
    es werden keine kommerziellen seiten via comment verlinkt.
     

    zuletzt