psycho-monolog

aus meinen womöglich demnächst an kiwi verkauften (das war ein scherz) erinnerungen hier vorab eine preview:

Horrortrip und Kontrollverlust

Meine erste LSD-Erfahrung hatte ich auf einem “Abenteuerspielplatz” in Friedrichsdorf, der auch ein inoffizieller Treffpunkt für dörfliche Bierexzesse unter Jugendlichen war. Meine Freunde Daniel und Patrick und ich nahmen an jenem Abend unser jeweils erstes “Ticket”. Anfangs jeder erst ein halbes.
Ich kann mich nur noch lückenhaft an dieses Erlebnis erinnern. Ich hatte anfangs wohl einen riesigen Filmriss, anschließend sehe ich mich vor einem Lagerfeuer sitzen, während der Death Metal-Fan Daniel etwas vor sich hinstammelt, daß er sterben wolle. Ich nahm das nicht ernst und war auch mit meinem Film beschäftigt, der wohl nur wenige lichte Momente zuließ.
In der nächsten Szene sehe ich schon den Notarztwagen und Daniel auf einer Trage liegen. Er zeigt mir seinen Daumen, grinst selbstgefällig und semi-diabolisch und prophezeit: “Ich werde sterben”.
Er hatte versucht, sich das Leben zu nehmen, hatte sich die Pulsadern mit einer aufgeschnittenen Bierdose geöffnet.
Ab da geriet das LSD in mir vollkommen außer Kontrolle. Ich hatte mehrere Zungen im Mund, am Himmel kreisten Polizeihubschrauber mit Suchscheinwerfern, die Grashalme der Wiesen neben dem Abenteuerspielplatz hatten sich in ein hohes Meer aus Schilfrohren verwandelt.
Ich hatte einen Horrortrip.
Am frühen Morgen saß ich weinend unter einem Tisch, weil der Trip nicht aufhören wollte.

Das hielt allerdings weder mich, noch Patrick, noch Daniel davon ab, weiterhin LSD zu nehmen.
In Situationen wie etwa einer Techno-Party im “Omen” war das auch relativ panikfrei. Der Anteil derer, die in dem Club ebenfalls bewußt herbeigeführte psychiatrische Phänomene durchlebten, war auch legendär hoch. Man konnte sich da also sicher fühlen mit dem eigenen Wahnsinn.

Definitiv war ich letztlich auch von den synthetischen Drogen süchtig. Sowohl nach Ecstasy, als auch nach Speed und nach LSD. Ich konnte es nicht lassen und fuhr lieber allein mit einem Sack voll Drogen auf eine Rave-Party in München, als es zwecks Pflege weniger druffer Freundschaften für ein Wochenende sein zu lassen.

Kiffen konnte ich nicht mehr in Gesellschaft. Jedes Mal hatte ich einen “LSD-Backflash”. Seit der ersten LSD-Erfahrung neigte ich unter Cannabiseinfluß zu Panikattacken und Verfolgungswahn.

Letztlich hatte ich diese dann aber auch, wenn ich nicht kiffte. Und die Tage nach Ecstasy-Exzessen waren schwarz, gefühllos, kalt, bitter.”

druff

gut, daß wenigstens das vorbei ist. seit mehr als einem jahrzehnt.
daddy dissi meint: raven gegen deutschland lohnt nicht.



18 May 2009, 20:07
by lipstick.Israel


comment:

ja, ich habe mich jetzt auch zurück genommen. seit einem monat war ich nicht mehr in tel aviv, weil das gleichbedeutend ist mit drogen und parties. alle meine freunde dort kenne ich nur von treffen auf der toilette. irgendwann habe ich gecheckt, dass es so nicht mehr weitergeht. die letzten wochen war echt mies, depression usw. usf. seit wenigen tage merke ich, dass es wieder aufwärts geht. aber ich habe echt angst, wieder zurück zu fallen. mal schauen, was passiert.

20 May 2009, 21:53
by dissi


comment:

ich glaub, du bist auch ohne drogen ziemlich unterhaltsam/angenehm. ich wünsche dir das beste. und im zweifelsfall: prozac hilft wirklich. ;)

*name

*e-mail

web site

leave a comment


mit dem absenden dieses formulars stimmen sie der zweckmäßigen speicherung und veröffentlichung der eingegebenen daten (minus e-mail-adresse) zu.
alle kommentare werden moderiert, zeitverzögert freigeschaltet.
es werden keine kommerziellen seiten via comment verlinkt.